„Die Spiegelreisende – Im Sturm des Echos“ von Christelle Dabos

*Rezensionsexemplar*

Worum es geht:

Achtung Teil 4!

Für alle die die Reihe noch gar nicht kennen hier der Klappentext von Teil 1:

Am liebsten versteckt sie sich hinter ihrer dicken Brille und einem Schal, der ihr bis zu den Füßen reicht. Dabei ist Ophelia eine ganz besondere junge Frau: Sie kann Gegenstände lesen und durch Spiegel reisen. Auf der Arche Anima lebt sie inmitten ihrer riesigen Familie und kümmert sich hingebungsvoll um das Erbe der Ahnen. Bis ihr eines Tages Unheilvolles verkündet wird: Ophelia soll auf die eisige Arche des Pols ziehen und einen Adligen namens Thorn heiraten. Was hat es mit der Verlobung auf sich? Wer ist der Mann, dem sie von nun an folgen soll? Und warum wurde ausgerechnet sie, das zurückhaltende Mädchen mit der leisen Stimme, auserkoren? Ophelia ahnt nicht, welche tödlichen Intrigen sie auf ihrer Reise erwarten, und macht sich auf den Weg in ihr neues, blitzgefährliches Zuhause.

Eine unvergessliche Heldin, eine atemberaubende Welt von Archen und Familienklans, eine Geschichte, wie sie noch nicht erzählt wurde – Christelle Dabos hat mit ihrer Serie um die Spiegelreisende ein sagenhaftes Universum geschaffen, in dem man ewig verweilen möchte. 

———————

Generell kann ich euch die Reihe absolut empfehlen! Solltet ihr noch keinen Teil gelesen haben, solltet ihr das unbedingt machen!

Worum es geht (Teil 4):

Das ungeheuerliche Finale der Saga der Spiegelreisenden

Risse überziehen die Welt der Archen. Einer jagt den nächsten, die Abgründe werden immer größer. Babel, Pol, Anima – keine der Archen bleibt verschont. Die Bewohner müssen ungläubig mitansehen, wie ihre Welt nach und nach auseinanderbricht. Um die unwiederbringliche Zerstörung der Archen zu stoppen, muss so schnell wie möglich der Schuldige gefunden werden. Muss »der Andere« gefunden werden. Aber wie? Wo doch niemand auch nur weiß, wie er aussieht?

Ophelia und Thorn sind so vereint wie nie. Zusammen begeben sie sich auf unbekannte Wege, wo sie die Echos der Vergangenheit und der Gegenwart zum Schlüssel all der Rätsel führen werden.

Processed with VSCO with m5 preset

Wie es mir gefallen hat:

Nachdem die ersten drei Teile ein absolutes Highlight im letzten Jahr für mich waren, war ich einfach unfassbar gespannt wie die Geschichte von Ophelia und Thorn endet. Wieder einmal war das Buch toll, doch ein paar Kritikpunkte hatte ich leider auch.

Auf den ersten Seiten bekam der Leser erstmal eine Zusammenfassung der vorherigen Geschehnisse und der Charaktere, was ich unglaublich hilfreich fand, da die Welt der Archen doch Recht komplex ist und der Einstieg somit wesentlich leichter war. Ich hatte trotzdem eine Weile gebraucht bis ich wieder vollkommen in der Geschichte drin war, was an meinen Erwartungen lag. Ich hatte aufgrund des Klappentextes erwartet, dass Ophelia und Thorn endlich vereint sind, was allerdings nicht gleich der Fall war. Dennoch konnte mich das Buch nach und nach erneut mit seiner spannenden, außergewöhnlichen Geschichte und den tollen Charakteren in seinen Bann ziehen und mich begeistern.

Die vierte Teil wartet mit einer genauso abgedrehten aber absolut genialen Handlung auf und liefert endlich einige Antworten. Zugegebenermaßen habe ich nicht ganz alles verstanden, da manche Dinge wirklich sehr komplex waren, allerdings hätte mich alles andere irgendwie auch enttäuscht. Zudem werde ich die Reihe bestimmt noch einige Male lesen, so fantastisch war sie und dann werde ich mich sehr darüber freuen wieder neue Dinge zu entdecken und erkennen.

Was ich an der Reihe aber auch ganz besonders mochte waren die Charaktere. Sie haben sich alle sehr real angefühlt. Neben der Protagonistin Ophelia gab es allerdings auch noch viele andere Charaktere, die alle gut ausgebaut und entwickelt waren. Aber besonders Ophelia mochte ich sehr. Sie war zunächst sehr schüchtern, vergrub sich in ihrer Arbeit und war irgendwie verschroben. Im vierten Teil war sie stark, tapfer und hat gelernt für sich und ihre Lieben einzustehen. Ihre gesamte Entwicklung war einfach toll und vor allem unheimlich spannend zu lesen. Eine Geschichte ist dann erst so richtig gut wenn die Figuren vorankommen und eine Veränderung durchleben, was hier definitiv der Fall war.

Einen größeren Kritikpunkt habe ich jedoch leider noch und zwar wird die Haupthandlung zu einem guten Ende gebracht, es fehlte mir aber einfach ein runder Abschluss in Form eines Epilogs. Die gesamten vier Teile über hatte ich eigentlich nur auf eine einzige Sache gewartet (aufgrund von Spoilern verrate ich natürlich nicht auf was) aber diese eine Sache bleibt quasi offen. Ich war deshalb unheimlich traurig. Auch weil die Geschichte generell nun vorbei ist, aber vor allem wegen dieser Sache. Dennoch bleibt die Reihe unglaublich gut und definitiv einer meiner Lieblingsreihen.

Wenn ihr die ersten Teile gelesen habt ist dieses Buch natürlich sowieso ein absolutes Muss, keine Frage. Solltet ihr noch nichts aus der Saga gelesen haben, ist diese Reihe aber auch ein absolutes Muss für euch. Die Spiegelreisende bietet eine fantastische und komplexe Welt, die euch überraschen und verzaubern wird.

Info:

Autor: Christelle Dabos 

Verlag: Insel

Seitenzahl: 613

ISBN: 978-3458178583

Erscheinungstermin: 22.06.2020

Preis: 18,00 Euro

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s